ReiseberichteIslandAuf den Spuren des Polarfuchses (2009)

Auf den Spuren des Polarfuchses (2009) - Seite 9

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 
Beitragsseiten
Auf den Spuren des Polarfuchses (2009)
Donnerstag, 25.Juni: Flug nach Reykjavík
Freitag, 26.Juni: Reykjavík - Ísafjörður
Samstag, 27.Juni: Hrafnfjörður - Skorarvatn - Drangajökull
Sonntag, 28.Juni: Skorarvatn - Bolungarvík
Montag, 29.Juni: Bolungarvík - Smiðjuvík
Dienstag, 30.Juni: Smiðjuvík - Látravík
Mittwoch, 1.Juli: Hornbjarg
Donnerstag, 2.Juli: Látravík - Hornvík
Freitag, 3.Juli: Hornvík - Hlöðuvík
Samstag, 4.Juli / Sonntag, 5.Juli: Hlöðuvík - Fljótsvatn
Sonntag, 5.Juli: Fljótsvatn
Montag, 6.Juli: Fljótsvatn - Hesteyri
Dienstag, 7.Juli: Hesteyri - Ísafjörður
Mittwoch, 8.Juli: Ísafjörður - Reykjavík
Donnerstag, 9.Juli: Reykjavík - München
Epilog
Informationen zu Hornstrandir
Alle Seiten

Donnerstag, 2.Juli: Látravík - Hornvík

 

Am Morgen herrscht hektische Betriebsamkeit im und vorm Leuchtturmhaus. Rucksäcke werden nach draußen geschleppt, auf einen Holzkarren geladen und vertäut. Der Karren samt Rucksäcken wird auf einer Rutschbahn aus Holzbrettern, die neben der Treppe hinunter zum Strand führt, abgeseilt. Jetzt wissen wir auch, welchen Zweck diese eigentümliche Konstruktion erfüllt.

Hektische Betriebsamkeit

Hektische Betriebsamkeit

 

Wir verfolgen das Geschehen mit Interesse. Offenbar steht ein Wechsel der Gäste im Leuchtturmhaus bevor. Die alten gehen, neue kommen. Es dauert aber noch über eine Stunde, bevor am Horizont ein Motorboot auftaucht. Und eine weitere Stunde vergeht, bis die Neuankömmlinge samt Gepäck mit dem Schlauchboot an Land gebracht und die Abreisenden auf dem Motorboot verstaut sind. Dann kehrt langsam wieder Ruhe ein.

Auf der Wiese vor dem Leuchtturm sitzen ein Mann und eine Frau mittleren Alters und kosten von verschiedenen Kräutern, die dort wachsen. Ich bin sofort interessiert und gehe zu ihnen hinüber. Vielleicht kann man von ihnen lernen, was genießbar ist und was nicht. Wir haben schließlich noch ein paar Tage vor uns, und unsere Vorräte sind inzwischen auf ein überschaubares Maß geschrumpft ...

Es sind Isländer aus Reykjavík. Als er erfährt, woher wir kommen, spricht er plötzlich in einwandfreiem Deutsch mit mir. Kirchenmusiker sei er, habe in Hamburg studiert und sieben Jahre dort gelebt. Daher sein gutes Deutsch.

Inzwischen haben sich Andi, Micha und Ludwig zu uns gesellt, und wir erfahren einiges über die Genießbarkeit der isländischen Flora. Wir lernen nicht nur, welche Pflanzen man essen kann, sondern auch, welche Teile am besten schmecken.

Crashkurs über die Genießbarkeit der isländischen Flora

Crashkurs über die Genießbarkeit der isländischen Flora

 

Der Kirchenmusiker erzählt, dass er vor ein paar Monaten bei einem Freund in der Bach-Stadt Eisenach zu Besuch gewesen sei. Da wird Micha hellhörig, schließlich lebt er in Eisenach. Und nach kurzem hin und her erfahren wir einmal mehr, wie klein die Welt sein kann. Es ist eine Situation, wie sie komischer nicht sein könnte. Da sitzen ein paar Menschen aus verschiedenen Ländern auf einer Wiese in einem der entlegensten Winkel Islands, mampfen Kräuter in sich hinein und stellen fest, dass sie gemeinsame Bekannte haben.

Nach unserem Exkurs in die Flora Islands packen wir unsere Siebensachen. Wir müssen weiter. Zwar ist der Weg hinüber bis nach Hornvík nicht weit, aber es ist auch schon fast Mittag. Wir verabschieden uns vom Leuchtturmwärter und seiner Frau und begeben uns auf die Weiterreise.

Der Pass Kýrskarð, über den wir heute müssen, ist mit seinen etwa 300 Metern weder besonders hoch, noch der Anstieg sehr steil. Trotzdem stelle ich fest, dass heute der erste Tag ist, an dem ich mich wieder besser fühle. Das Antibiotikum zeigt offensichtlich Wirkung.

Das Wetter ist heute recht freundlich, ein Mix aus Sonne und Wolken. Oben am Pass, den wir nach gut einer Stunde erreichen, treiben ein paar Nebelfetzen. Vor uns liegt die Bucht Hornvík, das Toblerone-Toilettenhäuschen ist schon zu sehen. Hornvík wird beherrscht vom Hafnaros, einer Lagune, die durch den Hafnarsandur, einen mächtigen Sander, vom Meer abgeriegelt wird. Lediglich zwei schmale Durchlässe am östlichen und westlichen Ende des Sanders, Drifandi und Höfn, gewähren Zugang zum offenen Meer. Der Hafnaros wird von vier oder fünf kleineren, aus den Bergen kommenden Flüssen gespeist, so dass eine beständige, wenn auch eher gemächliche Strömung herrscht. Durch die weite Wasserfläche des Hafnaros müssen wir heute noch hindurch.

Hornvík mit Hafnaros

Hornvík mit Hafnaros

 

Beim Abstieg vom Pass queren wir einige Schneefelder, weiter unten treffen wir wieder auf einen Polarfuchs. Man hat fast den Eindruck, als spiele er mit uns. Bis auf eine gewisse Distanz lässt er uns an sich herankommen, um dann plötzlich ein paar Meter weiter weg erneut Stellung zu beziehen.

Als wir unten kurz vor der Lagune rasten, hören wir plötzlich Schritte von oben. Ein einzelner Wanderer nimmt den gleichen Weg wie wir vom Pass herunter. Als er näherkommt erkennen wir, dass es René ist. Sein Zelt stehe in der Bucht von Hornvík, heute sei er ohne Gepäck oben am Horn gewesen, berichtet er.

Wir sind am diesseitigen Ufer des Hafnaros angelangt. Laut Karte müsste der Hafnaros drei Furten haben, zwei von jeweils etwa 250 Metern Breite, die dritte etwas schmaler. Schon vom Pass aus hatten wir aber gesehen, dass es sich nur um eine breite Furt handelt, die beiden anderen sind offenbar momentan versandet.

Gemeinsam gehen wir die bisher breiteste Furt auf unserer Wanderung an, ich schätze sie auf etwa 200 bis 250 Meter. Sie sei allerdings nicht so tief, wie es den Anschein habe, beruhigt uns René. Die langen Hosen müssen wir trotzdem ablegen, denn bis fast zum Schritt reicht das Wasser doch.

Nur nicht stolpern

Nur nicht stolpern

 

Der Flussboden ist diesmal nicht von grobem Gestein, sondern feinem schwarzem Lavasand bedeckt. Bei etwa einem Drittel der Strecke durch den Fluss bleibe ich auf einmal mit dem rechten Fuß im zähen Schlick stecken. In diesem Moment fällt mir ein, dass ich irgendwann über die Gefahr des Auftretens von Treibsand, jenes gefährlichen Gemischs aus Sand und Wasser, im Hafnaros gelesen hatte. Schnell verdränge ich den Gedanken wieder. Bei dem Versuch, mich zu befreien, löst sich plötzlich die Trekkingsandale von meinem Fuß. In die Knie gehen, um nach dem Schuh zu angeln, kann ich wegen des schweren Rucksacks auf meinem Rücken nicht riskieren. Nach vorn bücken ist auch unmöglich, dann würde die Tasche mit der Spiegelreflexkamera unweigerlich absaufen. Also fische ich mit dem Fuß nach dem verlorenen Schuh, und es gelingt mir, ihn freizubekommen. Doch damit habe ich das nächste Problem: die Strömung nimmt den Schuh sofort mit. Glücklicherweise schwimmt er an der Wasseroberfläche, und Micha ist so geistesgegenwärtig, ihn vor dem endgültigen Abtreiben zu bewahren. Mit der Sandale in der Hand erreiche ich das andere Ufer. Es wäre zwar kein großer materieller Verlust gewesen, aber am Abend die schweren Bergschuhe gegen die leichten Sandalen tauschen zu können, ist schon ganz angenehm. Von ihrer Nützlichkeit beim Furten der Flüsse ganz zu schweigen.

Der restliche Weg bis hinüber zum Campground führt durch feinen, dunkelgrauen bis schwarzen Lavasand. Das sind sicher die Abschnitte, die laut Karte eigentlich unter Wasser hätten stehen müssen. Ab und zu finden sich einzelne Exemplare des Hahnenfußes, die mit ihrem intensiven Gelb einen interessanten Kontrast zum schwarzen Boden bilden.

Interessanter Kontrast: Hahnenfuß auf Lavasand

Interessanter Kontrast: Hahnenfuß auf Lavasand

 

Unsere Zelte stehen nach kurzer Zeit, mit Hilfe dreier Baumstämme schaffen wir uns eine gemütliche Sitzgelegenheit. Es ist ein angenehm lauer Abend, gelegentlich bricht die Sonne durch die Wolken und taucht das gegenüberliegende Hornbjarg in ein freundliches Licht.

Heute ist Micha mit Kochen dran, und er zieht alle Register. Kartoffelpürée mit einer würzigen Zwiebelsoße, verfeinert mit Tiroler Schinkenspeck, den Ludwig beisteuert. So fürstlich haben wir lange nicht mehr gespeist. Die verführerischen Gerüche, die beim Kochen aufsteigen, locken auch bald einen Polarfuchs an. Neugierig schwarwenzelt er um unser Camp. Bei uns hat er diesmal kein Glück.

Verführerische Düfte steigen auf ...

Verführerische Düfte steigen auf ...

... und locken einen Polarfuchs an

... und locken einen Polarfuchs an

 




Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Dezember 2014 um 11:31 Uhr

 
Kommentare (4)
4Montag, den 24. Oktober 2016 um 09:45 Uhr
Ute
Hallo,
vielen Dank für den ausführlichen Tourenbericht. Er hat uns sehr geholfen, unsere diesjährige Trekkingtour auf Hornstrandir zu planen.
Allerdings sind wir von Hornvik in den Veidileysufjördur abgebogen.
liebe Grüße
Ute
3Samstag, den 30. März 2013 um 09:52 Uhr
Hartmut
Hallo Jobo,

die Bemerkung mit den Hunden bezieht sich selbstredend nicht auf ganz Island, sondern auf Hornstrandir. Dort gibt es keine ständigen Bewohner (mehr), und das Fehlen von Hunden würde auch aus Naturschutzgründen Sinn machen. Ich glaube, das mal irgendwo gelesen zu haben, kann aber die Quelle nicht mehr belegen.

Wenn es Dich interessiert, kannst Du Dir auch meinen bebilderten Bericht über unser Laugavegur-Trekking im letzten Jahr anschauen (www.gallery.quivertree.de).

Kamtschatka steht auch auf meiner Wunschliste ziemlich weit oben. Sollte meine Planung diesbezüglich konkret werden, denke ich an Dich. In diesem Sommer geht es erst mal auf Trekkingtour in den Sarek in Nordschweden. Dann gibt es auch wieder einen Bericht. Und wir sehen uns wahrscheinlich Anfang Juni.

Ostergrüße aus dem (momentan) schneefreien Alpenvorland.

Hartmut
2Freitag, den 29. März 2013 um 21:56 Uhr
Jobo
Hi Hartmut, jetzt als Ruheständler habe ich endlich Zeit, diese tollen Berichte ausführlich zu lesen. Und ich muss dir unumwunden mein Kompliment aussprechen. Andere legen sowas als Buch auf. Besonders Island hat es mir ja angetan. Die Polarfuchs-Story ist wunderbar.
Nur, wie kommst du darauf dass es in Island keine Hunde geben sollte? Aus Island kommt der älteste züchterisch seit 1000 Jahre unveränderte und damit "urtümlichste" Rassenhund. Schau auf meine HP vorbei...
Falls du mal eine Kamtschatka-Reise planst, melde dich doch mal.
Viele Ostergrüße aus dem verdammt verschneiten Erzgebirge
Jobo
1Sonntag, den 18. Oktober 2009 um 12:48 Uhr
Micha
Hallo Hartmut, nachdem ich jeden Tag mit Spannung auf die Fortsetzung des Reiseberichtes samt der Bilder warte, will ich endlich einmal ein dickes Lob über die Qualität abschicken! Die Fotos sind wirklich einsame Spitze...und durch die Texte erinnere ich mich an manche schon vergessene Begebenheiten. Warte auf die Fortsetzung... Viele Grüße auch an Evi und euch beiden herzlichen Glückwunsch zur zweiten Großelternschaft! Micha, Kathleen, Leo und Nele

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar (Sie können hier HTML Tags verwenden):
Mittwoch, 19. September 2018

Anmeldung



Wer ist online?

Online sind:
  • 4 Gäste
  • 2 Robots
Letzte Benutzer:
  • apewidi
  • jarkurmaniaczek
  • jidirudug
  • Ridgechem
  • BrantKax
Benutzer insgesamt: 66

Statistik

Benutzer : 69
Beiträge : 54
Weblinks : 208
Seitenaufrufe : 5884495

Umfrage

Wie gefällt Ihnen die Website?
 

Umfrage

Welches fotografische Medium nutzen Sie?