ReiseberichteIslandAuf den Spuren des Polarfuchses (2009)

Auf den Spuren des Polarfuchses (2009) - Seite 7

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 
Beitragsseiten
Auf den Spuren des Polarfuchses (2009)
Donnerstag, 25.Juni: Flug nach Reykjavík
Freitag, 26.Juni: Reykjavík - Ísafjörður
Samstag, 27.Juni: Hrafnfjörður - Skorarvatn - Drangajökull
Sonntag, 28.Juni: Skorarvatn - Bolungarvík
Montag, 29.Juni: Bolungarvík - Smiðjuvík
Dienstag, 30.Juni: Smiðjuvík - Látravík
Mittwoch, 1.Juli: Hornbjarg
Donnerstag, 2.Juli: Látravík - Hornvík
Freitag, 3.Juli: Hornvík - Hlöðuvík
Samstag, 4.Juli / Sonntag, 5.Juli: Hlöðuvík - Fljótsvatn
Sonntag, 5.Juli: Fljótsvatn
Montag, 6.Juli: Fljótsvatn - Hesteyri
Dienstag, 7.Juli: Hesteyri - Ísafjörður
Mittwoch, 8.Juli: Ísafjörður - Reykjavík
Donnerstag, 9.Juli: Reykjavík - München
Epilog
Informationen zu Hornstrandir
Alle Seiten

Dienstag, 30.Juni: Smiðjuvík - Látravík

 

In der Nacht habe ich offenbar leichtes Fieber, ich träume, dass ich mit dem Hubschrauber ausgeflogen werde. Am Morgen regnet es noch immer, bei diesem Wetter weiterzugehen, wäre nicht besonders sinnvoll. So legen wir uns nach dem Frühstück wieder in unsere warmen Schlafsäcke. Wir beschließen weiterzugehen, wenn der Regen nachlässt. Mir ist es ganz recht, obwohl das unseren Weiterweg natürlich verzögert. Glücklicherweise haben wir gegen Ende unserer Tour zweimal die Möglichkeit abzukürzen.

Gegen Mittag lässt der Regen nach, schließlich hört er ganz auf. Wir machen uns fertig zum Aufbruch, hoffen, dass es trocken bleibt. Heute haben wir eine längere Etappe vor uns, wenn möglich, wollen wir es bis zum Leuchtturm von Látravík schaffen. Gegen halb zwei brechen wir auf.

Smiðjuvík: ein Streifen grünen Mooses zieht sich bis hinunter ans Meer

Smiðjuvík: ein Streifen grünen Mooses zieht sich bis hinunter zum Meer

 

Zunächst geht es hinauf zum Smiðjuvíkurbjarg. Rechts unseres Weges zieht ein schmaler Streifen leuchtend grünen Moses bis hinunter zum Wasser. Es sieht unwirklich und faszinierend zugleich aus. Leicht ansteigend führt der Weg zum Drífandisbjarg hinauf, immer knapp an dem senkrechten Abbruch entlang. Am Horizont ist schon deutlich Hornbjarg zu erkennen, das Ziel unserer Wanderung.

In den Steilklippen nisten unzählige Wasservögel. Jetzt wäre mein 400er Teleobjektiv sehr hilfreich. Das aber liegt zu Hause im Schrank, ist meinen Bemühungen, Gewicht eizusparen, zum Opfer gefallen. Ärgerlich, aber nicht zu ändern.

Plötzlich taucht ein Polarfuchs vor uns auf, dann noch einer. Schließlich sehen wir eine ganze Familie mit vier oder fünf Jungfüchsen. Sie sitzen vor dem Eingang ihres Baus, stets zur Flucht bereit, aber neugierig, was die einsamen Wanderer hier wohl zu suchen haben. Bis auf vier oder fünf Meter können wir uns ihnen vorsichtig nähern. Bei der geringsten Bewegung unsererseits verschwinden die Jungen flink in ihrem Bau, um kurz darauf wieder neugierig ihre Köpfe herauszustecken. Eine ganze Weile beobachten wir das lustige Treiben. Ein etwas größerer Welpe abseits von den anderen ist mit einem Vogelei beschäftigt, dessen Schale er versucht zu knacken. Später finden wir den Schnabel eines Papageitauchers, der den Füchsen offenbar zum Opfer gefallen ist.

Als wir oben am höchsten Punkt ankommen, beginnt es wieder leicht zu regnen. Wir streifen unsere Ponchos über, sie halten zwar von außen trocken, dafür wird man von innen her nass. Zum Glück hat das Wetter ein Einsehen mit uns, der Regen währt nur kurz. Vor uns liegt ein weites Tal, das Drífandisdalur. Im Talgrund stürzen die Wassermassen des Drífandi über die Abbruchkante ins Meer und formen einen imposanten, etwa 40 Meter hohen Wasserfall. Auf dem schmalen Küstensaum unterhalb des Wasserfalls liegen Unmengen Treibholzes. Irgendwo habe ich gelesen, dass es mit einer Meeresströmung aus Sibirien an die Küste Hornstrandirs gelangt.

Wasserfall des Drífandi

Wasserfall des Drífandi

 

Den knietiefen und etwa 15 Meter breiten Drífandi müssen wir furten. Das bedeutet wieder, die Schuhe zu wechseln und erhöhte Aufmerksamkeit walten zu lassen. Mit dem Rucksack und vor allem der Fotoausrüstung in den reißenden Fluss zu fallen, wäre fatal.

Der Drífandi muss gefurtet werden

Der Drífandi muss gefurtet werden

 

Hinter dem Fluss steigt das Gelände wieder leicht an, um dann erneut ins nächste Tal, das Hrollaugsvíkurdalur abzufallen. Diese Tagesetappe zählt wegen der vielen fantastischen Ausblicke in weite Täler und auf imposante Wasserfälle zu den schönsten der ganzen Wanderung.

Nach dem Tal geht es noch einmal bergauf zum Axarbjarg. Oben am Pass liegt rechts von uns der Öxi. Und von hier aus eröffnet sich uns der erste Blick hinunter nach Látravík. Nebelfetzen hängen im Talgrund. Und da steht er, der Leuchttum von Látravík, dessenthalben ich eigentlich in diesem verlorenen Winkel Islands bin. Neben dem gelben Turm mit rotem Dach steht ein weißes Haus, das Haus des Leuchtturmwärters. Ich weiß natürlich, dass es heute nicht mehr so einsam ist, wie es der Reiseführer auf meiner ersten Islandreise versprach. Im Leuchtturmhaus werden einfache Schlafsackunterkünfte angeboten, die meisten Leute werden mit dem Boot hierher gebracht und bleiben drei oder vier Tage, bevor im Wechsel die nächsten kommen.

Der Leuchtturm von Látravík

Der Leuchtturm von Látravík

 

Steil geht es hinunter nach Látravík, gegen halb neun kommen wir am Leuchtturm an. Sieben Stunden Wanderung liegen hinter uns und haben ihre Spuren hinterlassen. Um so dankbarer nehmen wir die Gelegenheit wahr, ein erfrischendes Bier trinken zu können.

Auf einer großen Wiese vor dem Leuchtturm bauen wir unsere Zelte auf. Das Abendessen ist, wie an jedem Tag, ein Höhepunkt. Sitzen, essen, erzählen, rauchen. Danach gehen wir in das Haus am Leuchtturm, um uns ein zweites Bier zu genehmigen. Hinter Látravík werden wir bis zum Ende unserer Wanderung dafür keine Gelegenheit mehr haben. Im Vorraum stehen Bergschuhe und Rucksäcke der etwa zehn Gäste, die momentan anwesend sind. Ein Heißluftventilator hilft, die klammen Sachen zu trocknen. Hinter dem Haus haben wir gesehen, dass eine kleine Wasserturbine den dafür nötigen Strom liefert. Der Gastraum ist winzig, ein paar Leute sitzen herum und spielen Karten.

Wir kommen mit dem Leuchtturmwärter ins Gespräch. Er ist schätzungsweise Mitte Vierzig und seit ein paar Jahren während der zwei, drei Sommermonate hier. Der Leuchtturm sei noch in Betrieb, aber inzwischen automatisiert. Nur ab und zu müsse er nach dem Rechten sehen, die Technik sei mittlerweile sehr zuverlässig.

Wir holen uns bei ihm noch ein paar Informationen für den nächsten Tag, wir wollen natürlich, diesmal mit leichtem Gepäck, hinauf zum Horn. Ob man hier auch Papageitaucher finden könne, wollen wir wissen. Er habe hier noch keine gesehen, und von einem Vogelkundler wisse er, dass sie nur an ganz wenigen, schwer zugänglichen Stellen zu finden seien. Drüben in Látrabjarg könne man unzählige von ihnen beobachten. Das bestätigt unsere bisherigen Erfahrungen, offenbar wissen hier nur die Polarfüchse um die Aufenthaltsorte der Papageitaucher.

Irgendwann kommen wir auch auf die Finanzkrise zu sprechen. Eigentlich absurd, hier im letzten Winkel der bewohnten Welt. Die Isländer habe es besonders hart getroffen, erzählt der Leuchttumwärter. Haus weg, Auto weg, für viele stehe ihre Existenz auf dem Spiel. Man merkt ihm seinen (berechtigten) Zorn an. Wenn sie die Schuldigen zu fassen bekämen, sie würden sie alle aufhängen. Auf Island gebe es dafür doch gar nicht genügend Bäume, werfe ich mit einem Augenzwinkern ein. Es gebe aber viele Klippen, kontert er geschickt.

Als wir zurück zu unseren Zelten gehen, liegt eine eigenartige Stimmung in der Bucht. Nebelfetzen verhüllen die Berge, ab und zu bricht die Mitternachtssonne durch die Wolken und zaubert ein zartes Licht über die wilde Landschaft. In der Richtung, aus der wir heute gekommen sind, liegt eine der sich weit ins Meer hinausschiebenden Steiklippen im Sonnenlicht, während die anderen bereits in tiefe Schatten getaucht sind.

Abendstimmung in Látravík

Abendstimmung in Látravík 

 




Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Dezember 2014 um 11:31 Uhr

 
Kommentare (4)
4Montag, den 24. Oktober 2016 um 09:45 Uhr
Ute
Hallo,
vielen Dank für den ausführlichen Tourenbericht. Er hat uns sehr geholfen, unsere diesjährige Trekkingtour auf Hornstrandir zu planen.
Allerdings sind wir von Hornvik in den Veidileysufjördur abgebogen.
liebe Grüße
Ute
3Samstag, den 30. März 2013 um 09:52 Uhr
Hartmut
Hallo Jobo,

die Bemerkung mit den Hunden bezieht sich selbstredend nicht auf ganz Island, sondern auf Hornstrandir. Dort gibt es keine ständigen Bewohner (mehr), und das Fehlen von Hunden würde auch aus Naturschutzgründen Sinn machen. Ich glaube, das mal irgendwo gelesen zu haben, kann aber die Quelle nicht mehr belegen.

Wenn es Dich interessiert, kannst Du Dir auch meinen bebilderten Bericht über unser Laugavegur-Trekking im letzten Jahr anschauen (www.gallery.quivertree.de).

Kamtschatka steht auch auf meiner Wunschliste ziemlich weit oben. Sollte meine Planung diesbezüglich konkret werden, denke ich an Dich. In diesem Sommer geht es erst mal auf Trekkingtour in den Sarek in Nordschweden. Dann gibt es auch wieder einen Bericht. Und wir sehen uns wahrscheinlich Anfang Juni.

Ostergrüße aus dem (momentan) schneefreien Alpenvorland.

Hartmut
2Freitag, den 29. März 2013 um 21:56 Uhr
Jobo
Hi Hartmut, jetzt als Ruheständler habe ich endlich Zeit, diese tollen Berichte ausführlich zu lesen. Und ich muss dir unumwunden mein Kompliment aussprechen. Andere legen sowas als Buch auf. Besonders Island hat es mir ja angetan. Die Polarfuchs-Story ist wunderbar.
Nur, wie kommst du darauf dass es in Island keine Hunde geben sollte? Aus Island kommt der älteste züchterisch seit 1000 Jahre unveränderte und damit "urtümlichste" Rassenhund. Schau auf meine HP vorbei...
Falls du mal eine Kamtschatka-Reise planst, melde dich doch mal.
Viele Ostergrüße aus dem verdammt verschneiten Erzgebirge
Jobo
1Sonntag, den 18. Oktober 2009 um 12:48 Uhr
Micha
Hallo Hartmut, nachdem ich jeden Tag mit Spannung auf die Fortsetzung des Reiseberichtes samt der Bilder warte, will ich endlich einmal ein dickes Lob über die Qualität abschicken! Die Fotos sind wirklich einsame Spitze...und durch die Texte erinnere ich mich an manche schon vergessene Begebenheiten. Warte auf die Fortsetzung... Viele Grüße auch an Evi und euch beiden herzlichen Glückwunsch zur zweiten Großelternschaft! Micha, Kathleen, Leo und Nele

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar (Sie können hier HTML Tags verwenden):
Freitag, 22. Juni 2018

Anmeldung



Wer ist online?

Online sind:
  • 1 Gast
  • 3 Robots
Letzte Benutzer:
  • apewidi
  • jarkurmaniaczek
  • jidirudug
  • Ridgechem
  • BrantKax
Benutzer insgesamt: 66

Statistik

Benutzer : 68
Beiträge : 54
Weblinks : 208
Seitenaufrufe : 5550900

Umfrage

Wie gefällt Ihnen die Website?
 

Umfrage

Welches fotografische Medium nutzen Sie?