ReiseberichteIslandAuf den Spuren des Polarfuchses (2009)

Auf den Spuren des Polarfuchses (2009) - Seite 13

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 
Beitragsseiten
Auf den Spuren des Polarfuchses (2009)
Donnerstag, 25.Juni: Flug nach Reykjavík
Freitag, 26.Juni: Reykjavík - Ísafjörður
Samstag, 27.Juni: Hrafnfjörður - Skorarvatn - Drangajökull
Sonntag, 28.Juni: Skorarvatn - Bolungarvík
Montag, 29.Juni: Bolungarvík - Smiðjuvík
Dienstag, 30.Juni: Smiðjuvík - Látravík
Mittwoch, 1.Juli: Hornbjarg
Donnerstag, 2.Juli: Látravík - Hornvík
Freitag, 3.Juli: Hornvík - Hlöðuvík
Samstag, 4.Juli / Sonntag, 5.Juli: Hlöðuvík - Fljótsvatn
Sonntag, 5.Juli: Fljótsvatn
Montag, 6.Juli: Fljótsvatn - Hesteyri
Dienstag, 7.Juli: Hesteyri - Ísafjörður
Mittwoch, 8.Juli: Ísafjörður - Reykjavík
Donnerstag, 9.Juli: Reykjavík - München
Epilog
Informationen zu Hornstrandir
Alle Seiten

Montag, 6.Juli: Fljótsvatn - Hesteyri

 

In der Nacht fängt es an zu regnen, und der Wind frischt zum Sturm auf. Als ich einen Blick nach draußen riskiere, bietet sich ein fantastischer Blick: über dem Fljótsvatn hängen tiefe Wolken, weit draußen auf dem Meer steht ein weißer Wolkenturm, der, von der Mitternachtssonne angestrahlt, rötlich leuchtet.

Nächtliches Farbenspiel am Fljótsvatn

Nächtliches Farbenspiel am Fljótsvatn

 

Die Temperatur ist gegenüber dem Vortag stark gesunken, am Morgen zeigt das Thermometer gerade mal 7 Grad Celsius. Es regnet leicht. Wir warten ab, vielleicht bessert sich das Wetter wieder. Gegen Mittag sind wir marschbereit, es nieselt nur noch leicht.

Wir steigen über das Glúmsdalur in Richtung Süden auf. Das Gelände ist anfangs nur wenig steil. Wir kommen am Glúmsstaðafoss, einem eindrucksvollen Wasserfall, vorbei. Über saftig grüne Wiesen, die immer wieder von Stellen giftgrünen Mooses durchsetzt sind, zieht der Weg hinauf in Richtung des Passes zur Háaheiði. Der Himmel ist noch immer wolkenverhangen. Während einer Rast probiere ich Michas rosarote Sonnenbrille aus. Und mit einem Mal sieht die Welt viel freundlicher aus. Fast könnte man meinen, es sei prächtiges Wetter. Jetzt wundert mich nicht mehr, dass Micha die Schlechtwetterphasen der vergangenen Tage so klaglos überstanden hat. Mit dieser Brille könnte man selbst einem Schneesturm noch positive Aspekte abgewinnen. Während wir anderen über nasse isländische Wiesen gewandert sind, lustwandelte Micha an irgendeinem Südseestrand, hübsche Hula-Mädchen inbegriffen.

Durch diese Brille sieht die Welt viel freundlicher aus

Durch diese Brille sieht die Welt viel freundlicher aus

 

Gegen halb vier haben wir die Passhöhe erreicht. Vor uns liegt eine riesige Ebene ohne jede Vegetation, die nur von Geröll bedeckte Háaheiði. Die Landschaft erinnert mich an die Lavawüsten des Hochlandes in Zentralisland. Große "Stoamanderl", aus Steinen aufgeschichtete Türme, weisen den gut einsehbaren, eigentlich eindeutigen Weiterweg. Aber bei dichtem Nebel können diese Markierungen lebensrettend sein.

Wir legen eine kurze Rast ein, doch der kalte Wind lässt uns nicht lange verweilen. Ein letzter Blick zurück zum Fljótsvatn. In der Wolkendecke sind erste Löcher zu erkennen, durch die blauer Himmel schimmert. Inmitten der Geröllebene treffen wir auf einige in dicke Jacken gehüllte Wanderer, die von Hesteyri heraufkommen. Wir wechseln ein paar Worte mit ihnen, bevor jeder seines Weges zieht.

Die Háaheiði, eine trostlose Geröllebene

Die Háaheiði, eine trostlose Geröllebene

 

Am Ende der Geröllebene angekommen bietet sich ein herrlicher Blick auf den vor uns liegenden letzten Wegabschnitt. 500 Meter unter uns liegt der Heysteyrarfjörður, die Häuser von Heysteyri sind bereits zu erkennen. Doch bis dorthin müssen wir noch etliche Geröll- und Schneefelder überqueren, einige Flüsse umgehen und furten, ein paar von den tückischen Sumpfstellen hinter uns bringen. Je weiter nach unten wir steigen, desto besser wird das Wetter. Als wir gegen 19 Uhr in Hesteyri ankommen, ist es angenehm sonnig und warm. Große Wiesenflächen sind mit dem blau-purpurnen Waldstorchschnabel (Geranium sylvaticum) bewachsen. Inmitten dieser Blütenpracht ducken sich die bunten Holzhäuser von Hesteyri, die wir auf der Herfahrt vor zehn Tagen im Nebel nur erahnen konnten, in die Fjordlandschaft. Wir sind am Ziel unserer Reise angekommen.

Wir sind am Ziel unserer Reise angekommen

Wir sind am Ziel unserer Reise angekommen

 

Natürlich, wir sind froh, unsere Tour wie geplant, von dem fehlenden Abstecher über Aðalvík abgesehen, ohne größere Blessuren hinter uns gebracht zu haben. Doch ähnlich wie bei einer Bergfahrt, mischt sich ein wenig Wehmut in das Glücksgefühl. Die ganze Zeit hat man das Ziel, den Gipfel vor Augen, und wenn man diesen erreicht hat, stellt man plötzlich fest, dass etwas fehlt. Man hat das Abenteuer hinter sich, ein eigenartiges Gefühl von Leere stellt sich ein. Insgeheim denkt man schon an das nächste Ziel. Wirklich oben bist du nie...

Wir kommen zum Old Doctor's House, einem weiß getünchten, zweigeschossigen Holzhaus mit grünen Fenstern, Türen und Dach. Auf der Veranda vor dem Haus treffen wir René wieder. Er ist von Hlöðuvík aus auf direktem Weg nach Hesteyri gewandert. Im Old Doctor's House gibt es einfache Übernachtungsmöglichkeiten, René hat sich dort einquartiert. Wir entscheiden uns dafür, unseren Zelten treu zu bleiben, der Campground befindet sich nur wenige Minuten weiter auf einer großen Wiese.

Aber zunächst werfen wir unseren Ballast ab, bestellen uns einen Kaffee und lassen uns die warme Sonne auf den Pelz brennen. Das Old Doctor's House wird von einer freundlichen alten Dame und deren Schwiegertochter betrieben. Neben ein paar einfachen Speisen sind Kaffee, Tee und Mineralwasser im Angebot. Bier - leider Fehlanzeige.

Das Old Doctor's House in Hesteyri

Das Old Doctor's House in Hesteyri

 

Nach kurzer Zeit stellt sich heraus, dass die schon erwähnte Schwiegertochter, eine Frau in den Vierzigern, Deutsche ist. Sie lebt seit etlichen Jahren auf Island, während der zwei, drei Sommermonate hier in Hesteyri, für den Rest des Jahres in Bolungarvík, norwestlich von Ísafjörður. Wir wollen von ihr natürlich wissen, wie es sich hier auf Island lebt und wie die Menschen mit der Finanzkrise umgehen. Ähnlich wie schon der Leuchtturmwärter von Látravík erzählt auch sie, dass es die Isländer arg getroffen habe. Aber, da sei sie guter Hoffnung, Island werde wohl bald wieder auf den Beinen stehen. Die Isländer seien keine Jammerlappen, schließlich hätten sie gelernt, mit Katastrophen umzugehen.

Wir fragen sie, wie man die lange Zeit der Dunkelheit überstehe. Das sei gar nicht so dramatisch, meint sie. Na ja, manchmal sei es schon schwer, schränkt sie ein. Die Holzhäuser der Isländer seien innen sehr gemütlich eingerichtet. Anfang Dezember beginne man mit den Weihnachtsvorbereitungen, und das eigentliche Fest ziehe sich oft bis Ende Januar hin. Der Februar gehe auch noch, aber dann falle man in ein ziemlich tiefes Loch. Ende Februar werde es zwar schon wieder heller, aber das Wetter sei manchmal zum Davonlaufen. Im Mai gebe es meist noch einmal heftige Winterstürme mit viel Neuschnee. Und dann, im Juni käme plötzlich, ohne Frühling, fast über Nacht, der Sommer. Und die zwei, drei Sommermonate entschädigten für alles. Die Natur explodiere förmlich, und alle Unbill der dunklen Jahreszeit sei vergessen. Bis zum nächsten Mal...

Wir bestellen bei der Hausherrin für kommenden Nachmittag eine Fischsuppe, die René uns empfohlen hat, schultern unsere Rucksäcke und laufen hinüber zum Campground. Der Weg am Strand entlang führt durch einen Hain übermannshoher Engelwurzstauden. Gleich hinter dem Friedhof von Hesteyri liegt eine große Wiese, die als Campground dient. Knapp zehn Zelte stehen schon dort, für uns bleibt also noch genug Platz, ohne dass wir dem nächsten Nachbarn zu nah kommen. Nachdem wir die Zelte errichtet haben, durchforsten wir unsere Rucksäcke nach den restlichen Nahrungsmittelbeständen. Wir haben wirklich gut geplant, viel ist nicht mehr übrig, aber für das letzte Abendmahl wird es noch reichen.

Der Gaskocher surrt leise vor sich hin, wir haben hinter einem kleinen Hügel, der als Windschutz dient, Stellung bezogen und genießen die wärmenden Strahlen der Abendsonne. Irgendwie ist es doch ganz angenehm zu wissen, dass wir morgen nicht weiterziehen müssen. 

Friedhof und Campground von Hesteyri

Friedhof und Campground von Hesteyri

 




Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Dezember 2014 um 11:31 Uhr

 
Kommentare (4)
4Montag, den 24. Oktober 2016 um 09:45 Uhr
Ute
Hallo,
vielen Dank für den ausführlichen Tourenbericht. Er hat uns sehr geholfen, unsere diesjährige Trekkingtour auf Hornstrandir zu planen.
Allerdings sind wir von Hornvik in den Veidileysufjördur abgebogen.
liebe Grüße
Ute
3Samstag, den 30. März 2013 um 09:52 Uhr
Hartmut
Hallo Jobo,

die Bemerkung mit den Hunden bezieht sich selbstredend nicht auf ganz Island, sondern auf Hornstrandir. Dort gibt es keine ständigen Bewohner (mehr), und das Fehlen von Hunden würde auch aus Naturschutzgründen Sinn machen. Ich glaube, das mal irgendwo gelesen zu haben, kann aber die Quelle nicht mehr belegen.

Wenn es Dich interessiert, kannst Du Dir auch meinen bebilderten Bericht über unser Laugavegur-Trekking im letzten Jahr anschauen (www.gallery.quivertree.de).

Kamtschatka steht auch auf meiner Wunschliste ziemlich weit oben. Sollte meine Planung diesbezüglich konkret werden, denke ich an Dich. In diesem Sommer geht es erst mal auf Trekkingtour in den Sarek in Nordschweden. Dann gibt es auch wieder einen Bericht. Und wir sehen uns wahrscheinlich Anfang Juni.

Ostergrüße aus dem (momentan) schneefreien Alpenvorland.

Hartmut
2Freitag, den 29. März 2013 um 21:56 Uhr
Jobo
Hi Hartmut, jetzt als Ruheständler habe ich endlich Zeit, diese tollen Berichte ausführlich zu lesen. Und ich muss dir unumwunden mein Kompliment aussprechen. Andere legen sowas als Buch auf. Besonders Island hat es mir ja angetan. Die Polarfuchs-Story ist wunderbar.
Nur, wie kommst du darauf dass es in Island keine Hunde geben sollte? Aus Island kommt der älteste züchterisch seit 1000 Jahre unveränderte und damit "urtümlichste" Rassenhund. Schau auf meine HP vorbei...
Falls du mal eine Kamtschatka-Reise planst, melde dich doch mal.
Viele Ostergrüße aus dem verdammt verschneiten Erzgebirge
Jobo
1Sonntag, den 18. Oktober 2009 um 12:48 Uhr
Micha
Hallo Hartmut, nachdem ich jeden Tag mit Spannung auf die Fortsetzung des Reiseberichtes samt der Bilder warte, will ich endlich einmal ein dickes Lob über die Qualität abschicken! Die Fotos sind wirklich einsame Spitze...und durch die Texte erinnere ich mich an manche schon vergessene Begebenheiten. Warte auf die Fortsetzung... Viele Grüße auch an Evi und euch beiden herzlichen Glückwunsch zur zweiten Großelternschaft! Micha, Kathleen, Leo und Nele

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar (Sie können hier HTML Tags verwenden):
Donnerstag, 13. Dezember 2018

Wer ist online?

Online sind:
  • 1 Gast
  • 1 Robot
Letzte Benutzer:
  • ijigeko
  • apewidi
  • jarkurmaniaczek
  • jidirudug
  • Ridgechem
Benutzer insgesamt: 67

Statistik

Benutzer : 69
Beiträge : 54
Weblinks : 208
Seitenaufrufe : 6355126

Umfrage

Wie gefällt Ihnen die Website?
 

Umfrage

Welches fotografische Medium nutzen Sie?