ReiseberichteIslandAuf den Spuren des Polarfuchses (2009)

Auf den Spuren des Polarfuchses (2009) - Seite 11

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 
Beitragsseiten
Auf den Spuren des Polarfuchses (2009)
Donnerstag, 25.Juni: Flug nach Reykjavík
Freitag, 26.Juni: Reykjavík - Ísafjörður
Samstag, 27.Juni: Hrafnfjörður - Skorarvatn - Drangajökull
Sonntag, 28.Juni: Skorarvatn - Bolungarvík
Montag, 29.Juni: Bolungarvík - Smiðjuvík
Dienstag, 30.Juni: Smiðjuvík - Látravík
Mittwoch, 1.Juli: Hornbjarg
Donnerstag, 2.Juli: Látravík - Hornvík
Freitag, 3.Juli: Hornvík - Hlöðuvík
Samstag, 4.Juli / Sonntag, 5.Juli: Hlöðuvík - Fljótsvatn
Sonntag, 5.Juli: Fljótsvatn
Montag, 6.Juli: Fljótsvatn - Hesteyri
Dienstag, 7.Juli: Hesteyri - Ísafjörður
Mittwoch, 8.Juli: Ísafjörður - Reykjavík
Donnerstag, 9.Juli: Reykjavík - München
Epilog
Informationen zu Hornstrandir
Alle Seiten

Samstag, 4.Juli / Sonntag, 5.Juli: Hlöðuvík - Fljótsvatn

 

Heute ist es vorbei mit Petrus' guter Laune. Schon während der Nacht hatte es des öfteren geregnet, und der Wind hat unsere Zelte kräftig durchgeschüttelt. Als ich das Zelt am Morgen öffne, hängen tiefe, vom Wind zerrissene Wolken in der Bucht. Bei diesem Wetter ist es am angenehmsten im Schlafsack, der Weiterweg muss warten.

Gegen zehn Uhr schälen wir uns aus den Schlafsäcken, langsam meldet sich der Hunger. Der böige Wind lässt unsere Plane, die wir zwischen den Zelten gespannt haben, laut knattern. René ist auch schon wach und gesellt sich für das Frühstück zu uns. Danach verkriechen wir uns wieder in die Zelte. Viel kann man bei dem unangenehm kalten Wind, der immer wieder Regenschauer vor sich hertreibt, sowieso nicht unternehmen.

Hlöðuvík: Frühstück bei Schlechtwetter

Hlöðuvík: Frühstück bei Schlechtwetter

 

So schön es im trockenen und warmen Schlafsack auch sein mag, irgendwann kann man nicht mehr liegen. So ähnlich muss sich senile Bettflucht anfühlen. Ich schlendre hinüber zu der Schutzhütte, um sie näher in Augenschein zu nehmen. Sie ist winzig, auf einer Seite eine Toilette, auf der anderen eine Waschgelegenheit. Als Schutz gegen wirklich schlechtes Wetter ist sie allenfalls für höchstens drei oder vier Leute geeignet. Stehend könnte man dort das gröbste Ungemach abwarten, keine sehr angenehme Vorstellung. Da wäre es wahrscheinlich besser, sein Zelt im Windschatten eines der Holzhäuser zu errichten.

Schlafen, Dösen, Lesen, Teetrinken - irgendwie schaffen wir es, den Tag zu überstehen. Nach Wetterbesserung sieht es noch nicht aus. Trotzdem wir heute nur auf der faulen Haut lagen, ist das Hungergefühl am Abend wieder da. Und während wir beim Essen sind, sieht es plötzlich so aus, als würden die ständigen Regenschauer nachlassen. Sogar die Sonne bricht ab und an durch ein Wolkenloch. Wir beschließen, noch ein wenig abzuwarten und weiterzuziehen, wenn Aussicht auf eine längere trockene Phase besteht. Der Wind ist zwar unangenehm, aber erträglich, solange es nicht regnet.

Hlöðuvík: die Sonne bricht durch ein Wolkenloch

Hlöðuvík: die Sonne bricht durch ein Wolkenloch

 

Gegen halb neun Uhr abends ist es soweit. Wir haben unser Camp abgebrochen, alles in den Rucksäcken verstaut und sind bereit zum Aufbruch. René hat beschlossen, noch zu bleiben. Wir verabschieden uns, wahrscheinlich sehen wir uns in Hesteyri wieder.

Der Weg führt uns zunächst entlang des Strandes. Wegen des starken Windes ist das Meer ziemlich aufgewühlt, die Wellen zeigen weiße Schaumkämme. Ich schätze den Wind auf Stärke sechs bis sieben auf der Beaufort-Skala. Nach etwa zwei Kilometern erreichen wir einen Fluss, der aus der Vereinigung des Horná mit weiteren aus den Bergen kommenden Wasserläufen entsteht. Kurz vor der Mündung ins Meer macht der Fluss eine Wendung um 90 Grad nach Westen, um dann fast parallel zur Küstenlinie ins Meer zu fließen. Kurz vor der Mündung ist ein Seil von einem Ufer zum anderen gespannt. Der Fluss ist hier relativ schmal, vielleicht sieben oder acht Meter, aber dafür um so reißender. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, die Furt weiter oben, an einer breiteren, aber ruhigeren Stelle zu versuchen. Wir entscheiden uns, aber nicht zuletzt wegen des Seils, für das Furten an dieser Stelle.

Hlöðuvík: die tiefste Furt unseres Treks

Hlöðuvík: die tiefste Furt unseres Treks

 

Es ist unschwer zu erkennen, dass das Wasser hier ziemlich tief ist, wir müssen die langen Hosen ausziehen. Ich verkürze die Riemen meiner vor dem Bauch hängenden Fototasche, damit sie nicht in die Fluten eintaucht. Und dann geht es los. Bei den drei anderen habe ich schon gesehen, dass es eine wacklige Angelegenheit ist, bei der starken Strömung auf den rundgeschliffenen Steinen unbeschadet ans andere Ufer zu gelangen. Das Seil ist an dieser Furt wirklich äußerst hilfreich. Mitten im Fluss dreht sich plötzlich ein Kiesel unter meinem Fuß weg, und ich stehe fünfzehn Zentimeter tiefer im Wasser. Eine Welle schwappt gegen meine Fototasche und über sie hinweg. Nur gut, dass ich sie vor der Furt vollkommen geschlossen habe.

Am anderen Ufer angekommen untersuche ich zuerst die Fototasche. Sie hat dicht gehalten, die Kamera ist trocken geblieben. Spätestens jetzt bin ich froh darüber, mich seinerzeit für ein besseres, wenn auch etwas teureres Modell entschieden zu haben.

Wir gehen weiter am Strand entlang, linker Hand lassen wir die mächtige Bastion des fast 600 Meter hohen Alfsfell liegen. Fast am Ende der Bucht müssen wir noch die Kjalará furten. Diesmal finden wir wieder eine "Brücke" aus Treibholz vor, ein Schuhwechsel bleibt uns erspart. Danach steigt der Weg langsam an, er führt uns über saftig grüne Wiesen. Ein Pfad ist bald nicht mehr zu erkennen, so laufen wir oft querfeldein, was im hohen Gras und auf den weichen Moospolstern anstrengend ist.

Mittlerweile stecken wir mittendrin in den tiefhängenden Wolken, die Sicht beträgt kaum 30 Meter. Aber es bleibt trocken, mehr können wir nicht erwarten. Mittlerweile ist der Untergrund wieder steiniger geworden, ab und zu ist sogar ein Pfad zu erahnen. Und plötzlich lichtet sich der Nebel, wir tauchen aus dem grauen Einerlei auf, sind über den Wolken. Kurz vor dem Pass rasten wir noch einmal und genießen die Aussicht. Unter uns liegt, von den tiefen Wolken verhüllt, die Bucht Hælavík. Nur die Spitzen der die Bucht umschließenden Berge sind hoch genug, um aus dem Wolkenmeer herauszuschauen. Es sieht aus, als brande der Nebel gegen die sanft ansteigenden Wiesenhänge. Die Szenerie wechselt alle paar Augenblicke.

Blick zurück auf die mit Nebel gefüllte Bucht Hælavík

Blick zurück auf die mit Nebel gefüllte Bucht Hælavík

 

Gegen Mitternacht kommen wir am Pass Almenningaskarð an. Unter uns eine geschlossene Wolkendecke, aus der nur die Bergspitzen des Massivs zwischen Hlöðuvík und Fljótavík herausragen. Über uns eine dünne Schicht mittelhoher Wolken. Und dazwischen die fast im Norden stehende Mitternachtssonne, die beide Wolkenformationen anleuchtet, die eine von oben, die andere von unten. Still voller Ehrfurcht vor der Schönheit des Augenblicks halten wir inne. Das ist wieder einer jener Momente, von denen Reinhard Karl meinte, man solle die Erinnerung daran in seine geistige Glasvitrine legen.

Über den Wolken: Sonnenuntergang am Pass Almenningaskarð

Über den Wolken: Sonnenuntergang am Pass Almenningaskarð

Über den Wolken: Sonnenaufgang zwischen  Almenningaskarð und Þorleifsskarð

Über den Wolken: Sonnenaufgang zwischen  Almenningaskarð und Þorleifsskarð

 

Langsam verschwindet die Sonne in der dichten Wolkendecke unter uns, in etwa einer halben Stunde wird sie wieder auftauchen. Wir ziehen weiter. Die Bergflanke des Fannalágarfjall liegt zu unserer Linken, zur Rechten, hinter den Bergen, das Meer. Der Weg ist mühsam, über grobes Geröll, Schneefelder und jene tückischen Abschnitte, auf denen man plötzlich bis zum Knöchel im Schlamm versinkt. Gegen halb drei Uhr erreichen wir die zweite Passhöhe, den Þorleifsskarð. Es ist inzwischen wieder ziemlich hell, unter uns liegt der Fljótsvatn, wie der Hafnaros eine Art Lagune, die nur einen schmalen Durchlass zum offenen Meer hat. Der See misst in der Länge etwa fünf Kilometer, seine Oberfläche ist spiegelglatt, ein Zeichen dafür, dass es dort unten windstill sein muss.

Der Fljótsvatn im Morgenlicht

Der Fljótsvatn im Morgenlicht

 

Vor uns liegt nun noch ein mühsamer Abstieg über das Þorleifsdalur. Schneefelder, steile Grashänge, felsige Abschnitte, zum Teil müssen wir die Hände zu Hilfe nehmen. Unten im Talboden müssen wir uns den Weg zwischen zahlreichen kleinen Bächen suchen, die sich hier gebildet haben. Gegen fünf Uhr morgens sind wir an einer Stelle, die wir kurzerhand für unser nächstes Camp erklären. Nach achteinhalb Stunden eindrucksvoller, aber auch anstrengender Wanderung sind wir alle müde. Wir kochen noch eine kräftige Brühe und einen Tee, dann verschwinden wir in unseren Schlafsäcken.

 




Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Dezember 2014 um 11:31 Uhr

 
Kommentare (4)
4Montag, den 24. Oktober 2016 um 09:45 Uhr
Ute
Hallo,
vielen Dank für den ausführlichen Tourenbericht. Er hat uns sehr geholfen, unsere diesjährige Trekkingtour auf Hornstrandir zu planen.
Allerdings sind wir von Hornvik in den Veidileysufjördur abgebogen.
liebe Grüße
Ute
3Samstag, den 30. März 2013 um 09:52 Uhr
Hartmut
Hallo Jobo,

die Bemerkung mit den Hunden bezieht sich selbstredend nicht auf ganz Island, sondern auf Hornstrandir. Dort gibt es keine ständigen Bewohner (mehr), und das Fehlen von Hunden würde auch aus Naturschutzgründen Sinn machen. Ich glaube, das mal irgendwo gelesen zu haben, kann aber die Quelle nicht mehr belegen.

Wenn es Dich interessiert, kannst Du Dir auch meinen bebilderten Bericht über unser Laugavegur-Trekking im letzten Jahr anschauen (www.gallery.quivertree.de).

Kamtschatka steht auch auf meiner Wunschliste ziemlich weit oben. Sollte meine Planung diesbezüglich konkret werden, denke ich an Dich. In diesem Sommer geht es erst mal auf Trekkingtour in den Sarek in Nordschweden. Dann gibt es auch wieder einen Bericht. Und wir sehen uns wahrscheinlich Anfang Juni.

Ostergrüße aus dem (momentan) schneefreien Alpenvorland.

Hartmut
2Freitag, den 29. März 2013 um 21:56 Uhr
Jobo
Hi Hartmut, jetzt als Ruheständler habe ich endlich Zeit, diese tollen Berichte ausführlich zu lesen. Und ich muss dir unumwunden mein Kompliment aussprechen. Andere legen sowas als Buch auf. Besonders Island hat es mir ja angetan. Die Polarfuchs-Story ist wunderbar.
Nur, wie kommst du darauf dass es in Island keine Hunde geben sollte? Aus Island kommt der älteste züchterisch seit 1000 Jahre unveränderte und damit "urtümlichste" Rassenhund. Schau auf meine HP vorbei...
Falls du mal eine Kamtschatka-Reise planst, melde dich doch mal.
Viele Ostergrüße aus dem verdammt verschneiten Erzgebirge
Jobo
1Sonntag, den 18. Oktober 2009 um 12:48 Uhr
Micha
Hallo Hartmut, nachdem ich jeden Tag mit Spannung auf die Fortsetzung des Reiseberichtes samt der Bilder warte, will ich endlich einmal ein dickes Lob über die Qualität abschicken! Die Fotos sind wirklich einsame Spitze...und durch die Texte erinnere ich mich an manche schon vergessene Begebenheiten. Warte auf die Fortsetzung... Viele Grüße auch an Evi und euch beiden herzlichen Glückwunsch zur zweiten Großelternschaft! Micha, Kathleen, Leo und Nele

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar (Sie können hier HTML Tags verwenden):
Freitag, 22. Juni 2018

Anmeldung



Wer ist online?

Online sind:
  • 1 Gast
  • 3 Robots
Letzte Benutzer:
  • apewidi
  • jarkurmaniaczek
  • jidirudug
  • Ridgechem
  • BrantKax
Benutzer insgesamt: 66

Statistik

Benutzer : 68
Beiträge : 54
Weblinks : 208
Seitenaufrufe : 5550902

Umfrage

Wie gefällt Ihnen die Website?
 

Umfrage

Welches fotografische Medium nutzen Sie?